Naturheilpraxis  Christina Junkers                
 
Heilpraktikerin

Über mich

Ich stamme mütterlicherseits aus einer niederbayerischen Familie, in der alle Frauen naturheil­kun­dig waren. Damals war das auch notwendig, denn der nächste Arzt hatte seine Praxis viele Kilometer entfernt. Die Tinkturen, Salben und Tees meiner Mutter waren für mich in der Kindheit selbstverständlich. 

Spitzwegerich


Kamille
Meerrettich


Holunderbeeren
Glänzender Lackporling

 

Schwarzer Rettich
Mariendistel


Weidenrinde

 

.

Ich erinnere mich noch gerne an die Sommer, als wir im Feld und Wald Ka­millenblüten, Ho­lun­der­beeren, Wei­den­rinde und Spitzwegerichblätter ge­sam­melt oder Meer­­rettich­­wurzeln ausgegraben hatten. Mit Antibio­tika, Aspirin und Ähnlichem bin ich erst als Erwachsene in Kontakt gekommen. 

Heute verwende ich in meiner Praxis natürlich nicht mehr selbst gesammelte Kräuter, aber die Kräuterheilkunde (Phytotherapie) ist, neben anderen Therapien, wie zum Beispiel Akupunktur, ein fester Bestandteil meiner Behandlungen.

Als meine eigenen Kinder (heute 30 und 33 Jahre alt) auf die Welt kamen, hatte ich für mich die Naturheilkunde wieder neu entdeckt. Mein Wunsch die Zu­sammen­hänge auch wissenschaftlich zu ver­stehen wurde zu diesem Zeitpunkt immer größer. 


Bereits während der Ausbildung zur Heilpraktikerin konnte ich einen Teil meiner Therapien erlernen: Akupunktur, Phytotherapie, Mykotherapie, Dorn-Therapie, Homöopathie, Schröpfen, Ernährungslehre. Abrunden konnte ich damals meine Ausbildung, mit praktischen Erfahrungen zu Diagnostik und Anamnese, in der Praxis meiner Ausbilderin. 


Mit Erreichen der Zulassung, hatte  aber mein Wissensdrang noch lange kein Ende gefunden. Neben der normalen Tätig­keit als Heilpraktikerin, habe ich mich mit Zusatzausbildungen spezialisiert auf Stoff­wechsel­­stö­rungen und Auto­immun­erkran­kungen. 


Der Re­gu­lie­rung des Immunsystems, sowie der Ent­giftung von Darm und Körper habe ich mich verstärkt ge­wid­met und habe ein äußerst erfolgreiches  Regulierungsprogramm für Darm und Leber entwickelt. 

Um meine Patienten auch bei Ihrer persönlichen Entwicklung unterstützen zu können, habe ich meine psychologische Ausbildung vertieft, mit folgenden Therapien:  EFT = emotionsfokussierte Therapie; EFT-P = emotionsfokussierte Paartherapie, Verhaltenstherapie.


                            

Ganz besonders wichtig ist mir die ganzheitliche Be­hand­lung mei­ner Patienten, die auf Wunsch auch die Ernäh­rung einbezieht.

                              

 


Als Dozentin für Anatomie und Dermatologie, hatte ich mehrere Jahre Berufsschüler*innen bis zur Prüfung vor das Gesundheitsamt in Wiesbaden geführt. 

Als Privatlehrerin gebe ich mein Wissen auch weiterhin an Auszubildende in medizinischen, pädagogischen und psychologischen Berufen weiter.

Seit über 30 Jahren behandle ich nun. 

Nach vielen Jahren, in de­nen ich in Schleswig-Holstein, Hamburg und Hep­pen­heim lebte, bin ich nun in meine alte Heimat zurückgekehrt und prak­ti­zie­re seit 2016 in Dieburg.

Hier können Sie in ent­span­nter At­mos­phä­re Ihrer Gesundheit eine Chance geben. 

Ihre Christina Junkers