Naturheilpraxis  Christina Junkers                
 
Heilpraktikerin

Coronavirus / COVID-19 / SARS-CoV-2


Wie Sie auf meiner Homepage sehen können, beschäftige ich mich ausführlich mit dem Immunsystem und seiner Aktivierung bei Immunschwäche, beziehungsweise dessen Regulierung bei Allergien und Autoimmunerkrankungen.

Ich möchte daher Sie und die Risikopatienten meiner Praxis über die aktuelle Lage aufklären.

Link: Zur MIS-C / PIMS Erkrankung bei Kindern


 



Was ist bisher bekannt: das neue Virus "SARS-CoV-2", das zu den Betacoronaviren gehört, hatte bis vor kurzem mit uns Menschen noch keinen Kontakt gehabt, sondern war nur in Tieren aktiv. Nun hat es aber diese Barriere übersprungen und wir müssen uns mit dem Virus auseinandersetzen. 

Der Name der Krankheit ist COVID-19, im Text verwende ich meist den Begriff "Coronavirus".

Das Coronavirus ist für junge Menschen selten gefährlich, denn für ein intaktes Immunsystem scheint das Virus kein Problem darzustellen.

Das bedeutet leider, dass für Menschen mit Vorerkrankungen, die zum Beispiel die Lunge, Leber, Niere und Herz betreffen, es zu hochkomplizierten Verläufen kommen kann. 

Es gibt seit Mai 2020 eine Entwicklung, die in Europa und den USA bei Kindern zu beobachten ist. Diese sehr seltene Kinderkrankheit wird MIS-C , PIMS, auch PIMS -TS genannt oder "multi-entzündliches Syndrom bei Kindern". Diese Kinderkrankheit ist eine Spätreaktion des Immunsystems nach einer COVID-19  Erkrankung.

Das bedeutet, dass auch Erwachsene eine Autoimmunreaktion  entwickeln können, auch nach einer harmlosen Infektion mit SARS-CoV-2.

Mehr Informationen zu Kindern mit Coronavirus und MIS-C / PIMS-TS finden sie hier auf meiner Homepage: Link MIS-C.

Folgeschäden nach bereits erfolgreich durchstandener COVID-19 Erkrankung, Bericht vom 10.07.2020  Panorama ZDF ---> Link 

Immunreaktion Spätfolgen nach COVID-19 Video vom 13.08.2020 ZDF Morgenmagazin ---> Link

In Deutschland scheinen die Ärzte das Virus bisher relativ gut im Griff zu haben, denn es kommt im Vergleich zu anderen Ländern zu weniger Todesfällen. 

Auswertung der gemeldeten Zahlen RKI und JHU kombiniert vom 24.09.2020 um 24 Uhr in Bezug zu den registrierten Infizierten die älter als 70 Jahre sind.   Die Zahlen in Klammern sind die Auswertung zu JHU  

RKI    Robert Koch Institut           meldet am 24.09.2020   9.428 Tote, 278.070 Fälle

JHU   Johns Hopkins University  meldet am 24.09.2020   9.436 Tote, 281.346 Fälle

  • Bisher waren bei den registrierten Infizierten nur etwa jeder 6. bzw. 15,2%  das sind etwa 42.267 (42.765) Personen über 70 Jahre. 
  • Die Rate der über 70 jährigen bei den 9.428 (9.436) Toten liegt bei etwa 85%  und ist damit die größte Gruppe. 
  • Von den stationären Corona-Patienten werden aktuell 296 Personen im Krankenhaus besonders intensiv behandelt und von diesen Intensivpatienten wiederum werden aktuell 166 Infizierte künstlich beatmet. laut RKI vom 24.09.2020
  • Sehr viele der über 70 jährigen haben, wie Sie sehen, diese Erkrankung auch überstanden. Es haben 77 % der 42.267 (42.765) über 70 jährigen die Ansteckung überlebt das sind 32.545 (32.929) Personen. 
  • Die Sterberate der über 70 jährigen in Deutschland liegt demnach bei etwa 23% und betraf fast jeden 5. registrierten Infizierten über 70 Jahre. 
  • In der Gruppe zwischen 1- 69 Jahren wurden 238.581 Personen bzw. 84,8% als infiziert registriert und die Sterberate liegt in dieser Gruppe unter 0,6% mit 1381 Personen die in dieser Gruppe verstorben sind.
  • Im Durchschnitt über alle Altersgruppen liegt die Sterberate  bei 3,4 % und betraf damit jeden 29. der registrierten Infizierten.

     Gesamt         9.436 Verstorbene     55% Männer 45% Frauen                     Verteilung 15% <70 Jahre   85% >70 Jahre letzte Meldung vom RKI  am 24.09.2020

Im Vergleich zu Deutschland ist die Sterberate bei unseren Nachbarn in Europa, in Verbindung mit COVID-19 Fällen, sehr verschieden. 

Sterberate: 

Jeder 9.  (11,7%) der registrierten Infizierten in  I

Jeder 10. (10 %) der registrierten Infizierten in GB

Jeder 11. (9,3%) der registrierten Infizierten in B

Jeder 15. (6,6%) der registrierten Infizierten in S

Jeder 16. (6,3%) der registrierten Infizierten in F, NL

Jeder 23. (4,4%) der registrierten Infizierten in E

Jeder 29. (3,4%)  der registrierten Infizierten in Deutschland   

Tote in der Bevölkerung pro 100.000 Einwohner: D 11; NL 36; F 47;     S 57; I 59;  GB 63; E 66; B 86  (Stand 24.09.2020 Quelle: Johns Hopkins University) 

B=Belgien,  D=Deutschland,  E=Espana/Spanien, F=Frankreich,  GB=Großbritannien, I=Italien, NL=Niederlande, S=Schweden, 

Alle Daten können Sie selbstverständlich selbst nachvollziehen ---> Link zum Robert Koch Institut, hier bekommen Sie ein PDF zum Situationsbericht des jeweiligen Vortag.

Wenn Sie oder Ihre Angehörigen, in den letzten Jahren, regelmäßig            unter Erkältungssymptomen gelitten hatten, dann besteht eine                  Abwehrschwäche. In diesem Fall werden die Erreger beim Eintritt in den  Körper nicht ausreichend angegriffen und können sich durch die              geringere Gegenwehr stärker vermehren als üblich.                                      

Um zu erfahren, wie Sie Ihr Immunsystem langfristig stärken können, im  Alltag fit werden und Ihr Körper widerstandsfähiger wird, können   Sie      mich gerne kontaktieren.                                                                                  

Meine Kontaktdaten finden Sie am unteren Rand dieser Seite.                     

Stand 24.09.2020 um 24 Uhr

--->Link den aktuellen Stand der Johns Hopkins University CSSE können Sie hier sehen   

Alle mit COVID-19 Registrierten Fälle*, sowie der Anteil auf 100.000 Einwohner

Weltweit                979.879 Tote  32.047.662 Infizierte 

Europa                   226.839 Tote    4.983.555 Infizierte

Großbritannien      41.902 Tote        416.363 Infizierte

GB pro 100 Tsd. Einwohner    63  Tode  627 Infizierte

Italien                       35.781 Tote        304.323 Infizierte 

I pro 100 Tsd. Einwohner        59 Tote    505 Infizierte

Frankreich               31.511 Tote        497.237 Infizierte

F pro 100 Tsd. Einwohner       47 Tote     741 Infizierte

Spanien                   31.118 Tote         704.209 Infizierte 

E pro 100 Tsd. Einwohner      66 Tote  1.495 Infizierte

Belgien                       9.959 Tote        106.887 Infizierte

B pro 100 Tsd. Einwohner      86 Tote     927 Infizierte

Niederlande              6.312 Tote        103.141 Infizierte 

NL pro 100 Tsd. Einwohner   36 Tote      591 Infizierte

Schweden                  5.878 Tote          90.289 Infizierte

S pro 100 Tsd. Einwohner      57 Tote      873 Infizierte

Deutschland            9.436 Tote       281.346 Infizierte

D pro 100 Tsd. Einwohner     11 Tote      338 Infizierte

Hessen                               546 Tote          18.035 Infizierte

Hessen pro 100 Tsd. Einwohner       9 Tote   292 Infizierte

Darmstadt-Dieburg          21 Tote               695 Infizierte

Darmstadt                             18 Tote               410 Infizierte

Kreis Odenwald                    63 Tote               488 Infizierte

Kreis Offenbach                   45 Tote             1.211 Infizierte

Kreis Bergstraße                    3 Tote                602 Infizierte

Kreis Groß-Gerau                17 Tote              1.045 Infizierte

Aschaffenburg                       1 Tote                171 Infizierte

Kreis Aschaffenburg           42 Tote                682 Infizierte

Kreis Miltenberg                    5 Tote                425 Infizierte

Neckar-Odenwald-Kreis     23 Tote                517 Infizierte

Rhein-Neckar-Kreis             39 Tote             1.558 Infizierte

Quelle: Johns Hopkins University CSSE


*Inwieweit die Statistiken, die Sie täglich in den Medien mitgeteilt bekommen, genau sind oder die Testungen genügend sind, ist eine Frage die ich Ihnen hier nicht beantworten kann. Ich gebe bei Aufzählungen immer die Quelle an und das Datum. Es gibt immer  Differenzen bei den Zahlen zwischen JHU = Johns Hopkins University  und dem RKI = Robert Koch Institut.

Hier die Fakten: 

Zurzeit sind die Zahlen für Deutschland im Vergleich zu unseren Nachbarländern immer noch moderat. 

Das Infektionsgeschehen kann man nicht immer genau verfolgen, da einige Länder ihre Zahlen nicht mehr täglich melden. Gerade Spanien* und Frankreich*, in den Ländern in denen die Infektionszahlen sehr stark steigen, aktualisieren nicht täglich ihre Zahlen. Großbritannien* hatte am 03.07.2020 seine Zahlen um 29.207 Fälle gekürzt auf korrigierte 284.276 Fälle.

Die 2.Welle: man erkennt sehr gut die Dynamik der letzten 86 Tage.

Die letzten 86 Tage 

          am 01.07         01.08          01.09         24.09         01.07.-24.09.                                                                                                                                         Zuwachs in %                                           

A            17.873        21.212       27.642       40.816         + 128 %

B            61.509        68.751       85.236      106.887         +  74 %

CH         31.851        35.412       42.393       51.492         +   62 %

CZ          12.006       16.640        24.832       56.747       +  373 %

D          195.860     211.005     246.014     281.346         +   44 %

Hessen  10.811       12.029       15.596       18.035         +   67 % 

DK          12.794       13.789        17.084      24.916         +   95 %

E*         249.659     288.522     470.973     704.209        + 182 %

F *        165.719     187.919     286.007     497.237        + 200 %

GB        284.276*  303.952     337.168     416.363        +    46 %

 I           240.760     247.832     270.189     304.323         +   26 %

NL          50.273       54.732        71.129     103.141        + 105 %

PL           33.775      46.346        67.922       82.809        + 145 %

S             69.692       80.422       84.521       90.289        +    30 %

TR        201.098      231.869     271.705     309.790        +   54 %

Europa Todesfälle        01.07.2020      193.786;  24.09.2020       226.839     +    17 %

Europa Infektionen     01.07.2020   2.612.967;  24.09.2020    4.983.555     +    91 %

Weltweit Todesfälle    01.07.2020       509.373;  24.09.2020       979.879     +    92 %

Weltweit Infektionen 01.07.2020  10.510.308;   24.09.2020  32.047.662    +  205 %

A=Austria/Österreich, B=Belgien, CH=Helvetica/Schweiz, CZ=Tschechien, D=Deutschland, DK=Dänemark, E=Espana/Spanien, F=Frankreich, GB=Großbritannien, I=Italien, NL=Niederlande, PL=Polen, S=Schweden, TR= Türkei


  • Das Virus SARS-CoV-2 ist für bestimmte Altersgruppen mit Vorerkrankungen gefährlich, da das Virus in jedem Organ oder in Körperstrukturen z. B. Blutgefäße entzündliche Prozesse auslösen kann.
  • Die Infektion findet in erster Linie über das Aerosol beim Sprechen, Niesen, Husten oder auch beim Singen und Schreien statt, meist atmet man die virushaltigen Tröpfchen ein. Zudem  verteilen sich die Tröpfchen, wie ein feiner Nebel auf der Haut des Gegenüber. Diese Tröpfchen verteilt man dann selbst, wenn man sich in das Gesicht fasst. Die Eintrittspforten für das Virus sind die Augenschleimhaut, Nasenschleimhaut und Mundschleimhaut. Außerdem könnte man sich natürlich über eine Schmierinfektion anstecken. Eine Schmierinfektion besteht dann, wenn man einen mit Coronavirus kontaminierten Gegenstand angefasst hat und danach das Virus sich selbst über Mund, Nase oder Augen zugeführt hat.
  • Laut Dr. Peter Forster Universität Cambridge, zudem Forschungsdirektor des Institut für Forensische Genetik Münster, ist das SARS-CoV-2 Virus in 3 Typen mutiert, die Typ A-C genannt werden. Der Ursprung wird Typ A genannt. Soweit bekannt ist, ist Typ A weitestgehend  in China aktiv und ist dort mutiert in Typ B. Das SARS-CoV-2 Virus Typ B ist im Januar bis April 2020 in Bayern, Nordrhein-Westfalen, Italien sowie Österreich verbreitet worden. Typ B ist die Mutation die sich überwiegend in der Welt verbreitet hat. Das SARS-CoV-2 Virus Typ B wiederum hat sich gewandelt (mutiert) in Typ B2 und diese Variante ist die Form, die in Deutschland vorherrscht. Das SARS-CoV-2 Virus Typ C ist vermehrt im Gebiet Japan, Korea und den Südasiatischen Inseln aktivStand 16.06.2020   Interview in der Sendung Phoenix  nachgehakt ---> Link 
  • Ein Infizierter steckt normalerweise durchschnittlich 3 weitere Personen an, bevor er selbst Symptome entwickelt, dann wäre der Reproduktionswert R 3,0. Seit Anfang Juni war der R-Wert auf etwa  1,0 gesunken. (Durch Hotspots kann der Reproduktionswert kurzfristig ansteigen). Aktuell bezogen auf die vier zurückliegenden Tage R 0,78  und bezogen auf die sieben zurückliegenden Tage R 0,97 Ansteckungen.    4 Tage R  0,78 und 7 Tage R 0.97 Stand 24.09.2020 Schätzwert des Robert Koch Institut
  • Sehr positiv ist die Entwicklung, dass seit Wochen die Zahl der beatmeten Komapatienten nur ganz langsam steigt, obwohl sich im Zeitraum 01.08.-24.09.2020 laut RKI 69.372 Personen neu infiziert hatten. Das spricht dafür, dass das mutierte SARS-CoV-2 Typ B2 nicht so aggressiv die Lunge belastet, wie das Ursprungsvirus Typ B das noch im Januar bis Mai in Europa und Deutschland grassierte.             Zu Bedenken möchte ich geben:   - Es könnte sein, dass weitere Mutationen das Virus wieder gefährlicher machen kann -.  Stand 24.09.2020 laut RKI 
  • Die positive Entwicklung erkennt man auch an den sinkenden stationären Aufnahmen in Kliniken. Wegen behandlungs-bedürftiger Symptome werden bzw. wurden seit Beginn der Pandemie mehr als  33.700 Personen im Krankenhaus stationär behandelt. Im Zeitraum 01.08.-22.09.2020 hatten sich 65.460 Personen infiziert, im gleichen Zeitraum wurden laut RKI 3.145 Personen stationär in den Kliniken aufgenommen. Das bedeutet, aktuell entwickelt nur noch jeder 21. behandlungsbedürftige Symptome. Zu Beginn der Epidemie hatte in Deutschland jeder 5.  behandlungsbedürftige Symptome entwickelt.  Quelle: 33.771 Personen wurden im Krankenhaus stationär behandelt laut Robert Koch Institut letzte Meldung am 22.09.2020 
  • Bei sehr schweren Fällen kann es unteranderem zu einer Lungenbelastung kommen, die vom Erkrankten nicht mehr kompensiert werden kann. Der Erkrankte muss dann künstlich beatmet werden. Im Durchschnitt werden die Corona-Intensivpatienten zwischen 14-21 Tage beatmet. In extremen Fällen wurde 6 Wochen und länger beatmet, diese Intensivpatienten liegen dabei im künstlichen Koma. In Deutschland liegen aktuell 166 Corona-Patienten im künstlichen Koma.  166 Koma Patienten Stand 24.09.2020 Quelle RKI    Intensivplätze stehen aktuell ausreichend in Deutschland zur Verfügung Hier mehr Informationen ---> Link
  • Etwa 3,4 % (Ende Juni 4,6%) der registrierten Corona-Infizierten, also nur jeder 29., überlebte diese Infektion im Zusammenhang mit COVID-19 in Deutschland nicht, das sind laut JHU bisher 9.436 Tote.  3,4%  24.09.2020 Quelle: Robert Koch Institut.   9.436 Tote Quelle Johns Hopkins University Stand vom 24.09.2020.    33.771 stationär behandelt letzte Meldung vom 22.09.2020  Quelle: Robert Koch Institut.   Das bedeutet aber auch, von den 33.771 COVID-19 Patienten, die in deutschen Krankenhäusern stationär behandelt wurden, ist fast jeder 3. verstorben (jeder 3,58)     Nun zu der Behauptung von einigen, dies wäre nur eine einfache Erkältung. Eine Sterberate bei aktuell bester und intensivster medizinischer Behandlung im Krankenhaus, bei der fast jeder 3. verstirbt, hatten wir in Deutschland in den letzten hundert Jahren nur bei Influenza (Grippe) im Jahr 1918-1920 und natürlich bei HIV (AIDS). Bei einer wirklich ernsten Influenza-Welle geht man von einer Sterberate von 0,2% aus. Im Winter 2017/2018 gingen wegen Influenza ca. 8 Millionen Deutsche zu ihrem Arzt und es sind laut RKI 25.100 gestorben, das sind, die Dunkelziffer schon berücksichtigt, etwa 0,1%. 

Hypothese: wir haben aktuell bei SARS-CoV-2, bei den registrierten Infizierten, eine Sterberate von 3,4% in Deutschland. Wenn man also die aktuellen Zahlen hochrechnen würde und vorausgesetzt jeder bekommt einen Platz im Krankenhaus, dann hätten wir bei 8 Millionen registrierter Infizierten in Deutschland 272.000 Tote. Eine andere Berechnung wäre, wenn wir von einer 10-fachen Dunkelziffer ausgehen würden, dann hätten wir aktuell eine Sterberate von 0,34% und bei einer Bevölkerung von 82 Millionen eine Letalität von 278.800 Menschen in Deutschland, falls kein Impfstoff gefunden würde.     Stand 3,4%  seit 24.09.2020 Quelle: Robert Koch Institut.  

  • Der aktuelle Plan unserer Regierung ist, dass die jungen Menschen und die gesunden älteren Menschen sich allmählich mit dem Coronavirus anstecken, bis wir einen wirksamen Impfstoff haben. Wenn das erreicht ist können die Vorgaben der Regierung aufgehoben werden. Sollte unser Gesundheitssystem innerhalb dieser Phase an seine Grenzen stoßen, weil sich sehr viele auf einmal infizieren und unsere Kapazitäten ausgeschöpft sind, dann kann uns das gleiche Chaos treffen wie es in Italien, Frankreich oder Großbritannien stattgefunden hatte. 

Deshalb bleiben Sie  -besonders als Risikopatient-  vorsichtig und beachten Sie die Vorgaben des Bundeslandes in dem Sie leben.

Bleiben Sie unbedingt aufmerksam!! 

Falls Sie unsicher sind dann achten Sie auf meine Zusammenfassung der Punkte 1 - 11, sowie die Zusammenfassung für Reisende.

Auch wenn in Deutschland alle Zahlen und Statistiken darauf hindeuten, dass wir bis in den Herbst die Ansteckungen im Griff haben, ist für Risikopatienten auch weiterhin erhöhte Aufmerksamkeit geboten.

In vielen Nachbarländern, zum Beispiel: Frankreich, Österreich, Spanien, Tschechien, sieht es so aus, dass diese Länder die Pandemie mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht mehr eingrenzen können und diese Länder höchstwahrscheinlich zu einem erneuten absoluten oder gemäßigten Shutdown gezwungen sein werden. 



 Rückkehr aus einem Risikogebiet

Falls Sie in einem Gebiet waren, das zu den Risikogebieten erklärt wurde, müssen Sie folgendes beachten, auch nachzulesen hier: 

Verordnung des Landes Hessen ---> Link   

Gesundheitsamt Darmstadt-Dieburg ---> Link

Was sind die aktuellen Risikogebiete ---> Link

Bußgeldkatalog bei Verstoß gegen die Auflagen ---> Link

  • Sie sind ausdrücklich verpflichtet Ihrem Gesundheitsamt zu melden, dass Sie in einem Risikogebiet waren, auch wenn Sie sich gesund fühlen. Diese Verpflichtung gilt für Urlauber und geschäftlich Reisende ! 

Hier können Sie sich schriftlich oder telefonisch melden:
Kreis Darmstadt-Dieburg  --->Link

Kreis Odenwald ---> Link

Kreis Offenbach ---> Link

Kreis Groß-Gerau ---> Link

Kreis Bergstraße ---> Link

Wenn Sie in einem anderen Kreis leben ---> Link 

Neben der Meldung beim Gesundheitsamt, gibt es folgende Regeln:

  • Neu: Verhalten + Test ab Oktober 1.) Wer in ein Risikogebiet reist, soll bei der Rückkehr ausnahmslos in 14 tägige Quarantäne gehen 2.) Die Rückkehrer könnten sich frühestens  5 Tage nach der Ankunft in Deutschland testen lassen, um mit einem negativen Test die Quarantäne verlassen zu dürfen. 
  • Aktuell: Wenn Sie bereits getestet wurden auf SARS-CoV-2, dann dürfen Sie erst nachdem Sie das negative Testergebnis erhalten haben, die häusliche Isolation (Quarantäne) verlassen. 
  • Häusliche Isolation (Quarantäne) In der Zeit in der Sie auf das negative Testergebnis warten, dürfen Sie in der häuslichen Isolation keinen direkten Kontakt mit Personen haben, die nicht zu Ihrem Haushalt gehören. Sie dürfen auf keinen Fall die häusliche Isolation unterbrechen, um zum Beispiel einkaufen zu gehen, zur Arbeit oder Schule zu gehen, andere Personen besuchen oder empfangen.


Punkte 1 bis 11

  1. Wenn Sie Risikopatient sind, dann bitte versuchen Sie den engen Kontakt zu Menschen, die nicht zu Ihrem Haushalt gehören, zu unterbinden und halten Sie besonders 2 Meter Abstand zu Menschen die jünger sind, da diese akut infiziert sein könnten ohne Symptome zu haben. 
  2. Wenn Sie raus gehen, dann nutzen Sie unbedingt zusätzlich -besonders als Risikopatient- einen Mund-Nasenschutz aus kochfester Baumwolle. Dies ist Pflicht in Geschäften und in öffentlichen Verkehrsmittel seit dem 27.04.2020. Am besten wäre natürlich eine FFP2 oder FFP3 Maske,  diese verlieren ihre Wirksamkeit aber bereits nach einmaligem Tragen, denn viele haben einen Plastikfilter, diese Masken sind daher nicht auf 80 Grad erhitzbar und man müsste sie wegwerfen.
  3. Ein Mund-Nasenschutz verliert seine Schutzwirkung wenn dieser feucht wird. Wenn der Mund-Nasenschutz feucht ist und immer am Ende des Tages, muss dieser erhitzt werden. Wenn der Mund-Nasenschutz aus Stoff ist bei 90 Grad in der Waschmaschine.  Genaue Info hier ---> Link  
  4. Wenn Sie schlecht Luft durch Ihren Mund-Nasenschutz bekommen, kann es daran liegen, dass der Baumwollstoff zu dicht gewebt ist. Probieren Sie dann bitte eine chirurgische Maske aus Papier. Wenn auch diese zu dicht ist und Sie schlecht Luft bekommen, dann wenden Sie sich unbedingt zur Sicherheit an einen Facharzt und lassen Sie sich auf eine Lungen- beziehungsweise Herzerkrankung untersuchen.  Es hat sich bei meinen Risikopatienten gezeigt, dass diese sehr schlecht Luft durch Ihre Masken bekommen und dass manche jetzt auf ein Plexiglas Schild umgestiegen sind.
  5. Halten Sie mindestens 1,5 Meter besser 2 Meter Abstand zu anderen Menschen.
  6. Wenn Sie unterwegs sind, dann fassen Sie Gegenstände, die mit Coronavirus kontaminiert sein könnten, nicht mit bloßen Händen an (Türgriffe, Haltegriffe, Toilettenspülung, Einkaufswagen, etc.) oder waschen beziehungsweise desinfizieren Sie Ihre Hände direkt danach. Das Coronavirus kann auf Kunststoff oder Edelstahl bis zu 72 Stunden überleben. Mehr dazu erfahren Sie hier --->
  7. Hygiene ist in diesen Zeiten ein Gebot und keine Bitte  ---> Link, auch und besonders beim Husten und Niesen ---> Link
  8. Das Robert Koch Institut hat nochmals folgende Punkte deutlich hervorgehoben:  1. Abstand halten; 2. Hygiene beim Niesen und Husten; 3. Mund-Nasenschutz tragen; 4. Hände waschen.
  9. Wenn Sie sich erkältet fühlen mit oder ohne trockenen Husten, oder plötzlich nicht mehr riechen und schmecken können, dann gehen Sie bitte nicht mehr vor die Tür, sondern informieren telefonisch Ihren Hausarzt. Am unteren Ende der Spalte finden Sie die Vorgehensweise bei leichten und schweren Symptomen.
  10. Achten Sie darauf -besonders als Risikopatient- , wann im Laufe der nächsten Wochen und Monate wieder verschärfte Ausgangsregeln ausgerufen werden.
  11. Wenn es in großen Mengen einen Impfstoff gegen das Virus  "SARS-CoV-2" geben sollte, ist diese Pandemie endgültig vorbei. Es wird am Impfstoff in der ganzen Welt intensiv geforscht. Aktuell wird die dritte klinische Phase am Menschen für den neuen Impfstoff am Labor BIONTEC in Mainz durchgeführt. Die Prognose aktuell ist, dass Ende des Jahres, die klinischen Phasen abgeschlossen sein könnten. Wenn diese positiv Verlaufen, dann könnte Anfang 2021 die Zulassung erteilt werden. Erste Impfungen wären eventuell im Frühjahr 2021 bei medizinischem Personal und Pflegepersonal möglich.    Prof. Klaus Cichuteck, Präsident des  Paul-Ehrlicher-Institut.  

Falls dies alles zutrifft wäre meine aktuelle Prognose, dass Bürger, die noch nicht die COVID-19 Erkrankung erfolgreich durchstanden hatten, ab Sommer 2021 geimpft werden könnten.  

Achtung:   

a) Es könnte natürlich auch wie bei HIV oder Hepatitis C sein, dass leider kein sicherer Impfstoff gefunden wird. 

b) Die Mutationen des SARS-CoV-2 könnten so häufig wie bei Influenza sein und man müsste sich jährlich neu impfen lassen. Somit sollten ALLE, aber besonders -Risikopatienten- die Vorgaben beachten, bis wir sichere Erkenntnisse haben.



Wenn Sie oder Ihre Angehörigen, in den letzten Jahren, regelmäßig unter Erkältungssymptomen gelitten hatten, dann besteht eine                            Abwehrschwäche. In diesem Fall werden die Erreger beim Eintritt in  den Körper nicht ausreichend angegriffen und können sich durch die              geringere Gegenwehr stärker vermehren als üblich.                                     

Um zu erfahren, wie Sie Ihr Immunsystem langfristig stärken können, im  Alltag fit werden und Ihr Körper widerstandsfähiger wird, können Sie mich gerne kontaktieren.                                                                                            

Meine Kontaktdaten finden Sie am unteren Rand dieser Seite.                     


Risikopatienten mit folgenden Krankheiten sind besonders betroffen: 

Link: RKI Information für Risikogruppen


Das Virus kann jedes Organ befallen nicht nur die Lunge. Es kann nach aktuellen Berichten ebenfalls in Niere, Herz, Blutgefäße, Nervenzentrum, im  Prinzip in jedem Organ oder Gewebe eine akute Entzündung auslösen.

Lungenerkrankungen: Asthma bronchiale, Atelektasen, Bronchialkarzinom, COPD, Goodpasture-Syndrom, Lungenemphysem, akute oder chronische Lungenentzündung (Pneumonie), akute oder chronische Rippenfellentzündung (Pleuritis), Lungenfibrose, Lungenödem bei Herzinsuffizienz, Mukoviszidose,  pulmonale Hypertonie, Sarkoidose (Morbus Boeck), Tuberkulose, und weitere Atemwegserkrankungen.

Stoffwechselstörungen, wie zum Beispiel Diabetes mellitus II.

Herz und Herzkreislauferkrankungen

Erkrankungen der Niere und Leber 

Alle akuten Krebserkrankungen.

Behandlung mit Zytostatika zum Beispiel Chemotherapie

Behandlung mit Immunsuppressiva zum Beispiel: cortisonhaltige  Medikamente (Glukokortikoide)

Ein erhöhtes Risiko besteht: >70 Jahre, Adipositas, Raucher/-in

Symptome bei COVID-19



 45%        trockener Husten

 38%        Fieber 

 20%        Schnupfen 

 15%        Verlust des Geschmackssinn und/oder Geruchssinn   

weniger als  15%    Kurzatmigkeit bzw. Atemnot (Dyspnoe), Halsschmerzen, Muskel-  und Gelenkschmerzen (Myalgie),            Kopfschmerzen (Cephalgie), Übelkeit (Nausea), Erbrechen (Emesis), Durchfall (Diarrhoe), Bindehautentzündung (Konjunktivitis), Hautausschlag (Exanthem), Lymphknotenschwellung, Apathie (Teilnahmslosigkeit), Somnolenz (krankhafte Schläfrigkeit)       

Laut RKI = Robert Koch Institut die Symptome der registrierten Infizierten

Keine Symptome oder Leichte Symptome

Was sollten Sie tun, wenn Sie eines der oben genannten Symptome haben und es Ihnen  ansonsten gut geht? 


Was sollten Sie tun wenn Sie bereits getestet wurden und erfahren haben, dass Sie COVID-19 haben und Sie keine Symptome haben.

 

Rufen Sie bei Ihrem Hausarzt an und lassen Sie sich krankschreiben. 

Falls Sie noch nicht wissen ob Sie an COVID-19 erkrankt sind, dann lassen Sie sich unbedingt auf das Coronavirus testen.  

Gehen Sie Zuhause in Quarantäne, dass bedeutet: verlassen Sie für etwa 14 Tage nicht mehr Ihre Wohnung, Bestellen Sie telefonisch alles was Sie Zuhause benötigen und lassen diese Dinge vor die Tür bringen, ohne Kontakt zum Lieferanten.

Es werden sich Mitarbeiter vom Gesundheitsamt bei Ihnen melden, die mit Ihnen gemeinsam rekonstruieren werden, mit wem Sie in den vergangenen Tagen Kontakt hatten. Von wem Sie das Virus erhalten hatten und an wem Sie das Virus eventuell weitergegeben haben könnten.

In Deutschland werden pro Woche mehr als 0,5 Millionen Menschen auf SARS-CoV-2 getestet. Medizinisches Personal wird mehrfach getestet.

Beim Testen muss das Wattestäbchen bis an die Rachenrückwand geführt werden.

Schwere Symptome

Wenn Sie eines der oben genannten Symptome haben und außerdem über Probleme beim Atmen klagen (Schmerzen, Brennen oder Atemnot) oder Sie Schmerzen haben die auf eine Entzündung im Körper hindeuten.



Im Zweifelsfall immer 112 anrufen!!





Falls Sie noch dazu in der Lage sind, dann packen Sie in Ruhe vorsorglich für 14 Tage eine Reisetasche mit leichter und bequemer Kleidung. Vergessen Sie nicht Ihren Ausweis, die Karte Ihrer Krankenkasse und Medikamente, auf die Sie angewiesen sind. 
Bestellen Sie auf keinen Fall Angehörige zum helfen, damit diese sich nicht bei Ihnen infizieren! Falls Sie Kinder oder ein Haustier haben, dann können sich Ihre Angehörigen um diese kümmern, nachdem Sie das Haus verlassen haben!

  1. Rufen Sie einen Rettungswagen unter der Telefonnr.  112

  2. Nennen Sie Ihre Adresse und das Stockwerk in dem Sie leben.

  3. Nennen Sie ihren Namen
  4. Schildern Sie ganz genau Ihre Symptome.
  5. Beantworten Sie Rückfragen.
Versuchen Sie Ruhe zu bewahren, so lange Sie auf den Rettungswagen warten, denn eventuell haben Sie nur eine sehr leichte virale Entzündung, die Sie auch Zuhause in Quarantäne auskurieren können.

  • Bewahren Sie Ruhe, so lange Sie auf den Rettungswagen      warten, denn oft schätzt man die eigenen Symptome falsch ein und ein langer Krankenhausaufenthalt ist nicht nötig.    

  • Im Zweifelsfall immer 112 anrufen!!


Naturheilpraxis Christina Junkers





Liebe Patientinnen und Patienten,

folgende Änderungen sind in der aktuellen epidemischen Phase für Sie neu:

  • Ich empfange Sie mit einem Mund-Nasenschutz.
  • Falls Sie keinen eigenen Mund-Nasenschutz haben, erhalten Sie einen von mir. 
  • Zu Beginn erfolgt eine Hände Desinfektion.
  • Ansonsten erfolgt die Therapie, wie Sie es gewohnt sind.


Als Heilpraktikerin darf ich Sie leider, wenn Sie akut an COVID-19 erkrankt sind nicht behandeln. 

Gerne unterstütze und behandle ich Sie in Ihrer Rekonvaleszenz Phase oder wenn Sie an Spätfolgen leiden.

Der Behandlung von COVID-19 unterliegen alle Heilpraktiker dem Behandlungsverbot unter § 24 IfSG (Infektionsschutzgesetz).